Alena Wagnerová

Das Schreiben von Büchern und das Lesen von Büchern ähnelt einer Münze mit zwei Seiten so würde ich Vladislav Vančuras Zitat "Psaní knih a čtení knih jsou dvě jedné tvořivostí" für mich übersetzen, das von Alena Wagnerová in ihrem im April 2021 erschienen Buch "Dovjitá kaple" (Die hohle Kapelle) zitiert wird. Als Leserin bin ich in den in deutscher Sprache noch nicht erschienen Erzählungen "Im Leben unterwegs", so tief versunken, wie schon lange nicht mehr.



Mir fällt spontan der von mir verehrte, im Jahr 2009 verstorbene Jiří Gruša ein, der sowohl in tschechischer und deutscher Sprache schrieb. Er landete 1978, nach Unterzeichnung der Charta 77 im Gefängnis und wurde aufgrund einer internationalen Petition entlassen und verließ die Tschechoslowakei. Alena Wagnernová zog 1977, aus Liebe zu ihrem zukünftigen Ehemann Heinz Köhler, nach Saarbrücken. Jiří Grušas Werkausgabe in deutscher Sprache, erschien im Wieser Verlag. Ich greife immer wieder zu diesen Büchern, um das Land zu verstehen, in dem ich seit 1991 lebe. Ich folgte damals einer Intuition und hatte schon bevor ich mich in Prag niederließ, einen Job, der sich anders entwickelte als ich es mir vorgestellt hatte. Mir schwebte vor in einer Behörde mit festen Dienstzeiten zu sitzen, um Zeit zum Lesen etc. zu haben. Doch das Leben übernahm die Regie und ich musste eine Rechtsform für eine Non-Profit-Organisation suchen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden,  Pionierarbeit leisten  und zum Lesen blieb kaum Zeit.

Seit ich in der Rente bin, öffnet sich dieses Fenster von Neuem, dafür bin ich dankbar. Alena Wagnerová fasziniert mich, weil sie so spielerisch zwischen dem Deutschen und dem Tschechischen wechselt, in Schrift und Rede. In einem Gespräch mit Alena Blažejovská für den Tschechischen Rundfunk, Brno (17.1.2020) beschreibt sie den Unterschied zwischen den beiden Sprachen so "das Tschechische ist mir näher wenn es um den Reichtum der Gefühle, das Deutsche wenn es um die Abstraktion geht". Und was sie in diesem Gespräch heraus streicht, dass es ihr um das Verstehen nie um das Richten geht. Ich las die Bücher von Alena Wagnerová die in Zusammenhang mit Milena Jesenská, Sidonie Nádherná, Franz Kafka stehen.

Für mich ist jetzt die Zeit Wagnerovás eigner Erzählkunst zu folgen, die mir lesend nahe ist. So nahe, dass sie mich ermuntert mich noch tiefer hinein ins Tschechische zu begeben, den eigenen Gefühlen wieder näher zu kommen und das Abstrakte im Auge zu behalten.


Alena Wagnerová hat am 2.9.2021 in der Havel Bibliothek über ihre Erinnerungen, die in dem Band "Dovjitá kaple" verarbeitet gesprochen. Ich hoffe, dass ihre Erzählungen in deutscher Sprache in Buchform erscheinen.



10.9.2021, Milena Findeis