Potlesk pro Milenu

"Potlesk" übersetzt das Wörterbuch mit Applaus.  Das tschechische Wort "lesk" bedeutet Glanz, Schein, Schimmer, Nimbus, Blick, Feuer ... das alles  trifft auf die Autorin, Journalistin Milena Jesenská zu -  und allen voran Menschlichkeit und Würde.

Entdeckt habe ich diesen Park, nach dem ich am 7. August 2021 den 2013 in der Kouřimská 6 verlegten Stolperstein - vor Milena Jesenskás Geburtstag - putzen wollte und feststellte, dass dieser bei der Neuasphaltierung des Gehsteigs verschwunden ist. Ich rief meine immer gut informierte tschechische Freundin Daniela Retková an und sie verwies mich auf den Park und die Veranstaltung "Potlesk pro Milenu" am 10.8.

Der kleine Park ist von einem Zaun - bepflanzt mit Rosensträuchen umgeben, Bänke laden zum Sitzen, Verweilen ein. Eine grüne Oase zwischen Büro- und Wohngebäuden. Einem Vorschlag von Andrea Cerqueirová folgend, wurde der Park am Ende der Kouřimská vom Amt der Stadtbehörde Prag 3 im November 2020 nach "Milena Jesenská" benannt. In der Kouřimská 6 wohnte die Journalistin bis 1939, dort wurde sie von der Gestapo verhaftet,  nach Dresden in Untersuchungshaft überstellt und ab Juni 1940 war sie im Konzentrationslager Ravensbrück inhaftiert. Nach der Entnahme einer Niere im Mai 1944, verstarb sie am 17. Mai an den Folgen dieser Operation.


Andrea Cerqueirová begrüßt die Anwesenden zur Taufe des Parks, zitiert aus der von Alena Wagnerová verfassten Jesenská Biografie ("Alle meine Artikel sind Liebesbriefe", Bollmann)*

"Die Nachricht vom Tode Milena Jesenskás löst unter den Freunden in Prag tiefe Betroffenheit und Trauer aus. Professor Jensensky erleidet einen Zusammenbruch will sich sogar das Leben nehmen. Er überlebt seine Tochter um drei Jahre, wird sich aber von dem Schock ihres Todes nie mehr ganz erholen. Milena Jesenská ist nicht das einzige Opfer des Widerstandes in der Familie. Auch ihre zwei Cousins Jan und Jiří Jesenský, beide Ärzte wurden während des Krieges zusammen mit ihren Frauen hingerichtet.

Als die inzwischen sechzehnjährige Honza dem letzten Freund der Mutter, Lumír Čivrný, die Nachricht überbringt, macht er mit ihr einen langen Spaziergang durch Prag. Wo anders als in den Straßen der Stadt, die sie so liebte, sollten sie von ihr Abschied nehmen?

Fast drei Jahre nach Milenas Tod wird Walter Tschuppik, der alte Bekannte aus der Wiener Zeit, einer der vielen, denen sie zur Flucht verhalft, in einem Brief an Joachim Zedtwitz Milena unbewußt den schönsten Nachruf schreiben:

Und sagen sie (ihrer Tochter), daß Milena Jesenská vor mir in der Erinnerung als der gütigste und größte Mensch steht, dem ich je begegnet bin. Ihre Selbstlosigkeit, ihr Mut, ihre Entschlossenheit, ihr kühnes Handeln — ach, wie mußte sie es büßen, ein außergewöhnlicher Mensch zu sein. (...) Als ich Nachricht von ihrem Tod erhielt (...) schämte ich mich wahrhaftig, daß ich mein armseliges Leben gerettet hatte und daß sie, die Wertvolle, tot sein sollte!

*Andrea  Cerqueirová las aus dem von Alena Bláhová aus dem Deutschen ins Tschechische übersetzte Jesenská Biografie von Alena Wagnerová.

Nach einer kurzen offiziellen Begrüßung durch den für Tourismus und Kultur zuständigen Stadtrat Pavel Křeček, Prag 3, las der Publizist Jan Beer aus dem von Jesenskás Tochter Jana Černa publizierten Buch "Adresát Milena Jesenská".  "Was ich über Milenas Aufenthalt in Ravensbrück weiß, ist einer der schrecklichsten Beweise dafür, was menschlicher Hass, Verblendung, Bigotterie und Wut anrichten können." 

Milena Jesenská Křižovatky

Im Torst Verlag erschien 2016 das von Marie Jirásková herausgegebene Buch

40 Jahre hat Marie Jirásková gearbeitet um diese Sammlung von Essays, Aufsätzen und Reportagen von Milena Jesenská in einem Buch zusammenzustellen. 

Marie Jirásková suchte in Bibliotheken und Archiven nach den Artikeln, die von von 25 verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften gedruckt worden waren. Als Marie Jirásková ihre Arbeit in den 1980er Jahren begann, schrieb sie Texte handschriftlich ab, um sie zu Hause in die Maschine zu tippen. 1164 Feuilletons, Reportagen verweisen auf die Arbeit und das Leben Milena Jesenskás und ihren scharfen, kritischen, mitfühlenden Blick. Genaue Beobachtung begleitet von der Spontaneität der Wahrnehmung werden aktuellen Themen zugeordnet. Die Menschen sind weder gut noch böse, sie werden ganz durch ihre Widersprüchlichkeit.

Auszüge aus dem Band "Kreuzungen"  wurden von der stellvertretenden Bürgermeisterin von Prag 12 Eva Tylová "Über die Natur", dem Rechtsanwalt Pavel Všetečka  "Über Arbeitsbedingungen" und der Moderatorin  Daniela Retková "Über die Fotografie" gelesen. 

Alena Mullerova las aus der tschechischen Übersetzung des Buches von Margarete Buber-Neumann, das unter dem Titel Milena - Kafkas Freundin 1977 im Albert Langen-Georg Müller Verlag erschien. Ich las dieses Buch 1985 (damals kam es als Taschenbuch im Fischer-Verlag heraus). Damals lebte ich in Frankfurt und es war der Beginn, mich  mit der Persönlichkeit von Milena Jesenská auseinanderzusetzen. Der damals gewählte Buchtitel zeigt welche Rolle das Marketing spielt. Um auf dem deutschen Markt Interesse zu wecken, musste Kafka mit auf die Titelseite. Aus meiner Sicht ist das Leben von Milena Jesenská interessanter als jenes von Kafka, dem Versicherungsbeamten, dem es so schwer fiel, sich zu entscheiden. Mich beeindruckt die journalistische Fähigkeit von Milena Jesenská, die direkt auf Menschen zugegangen ist, mit ihnen gesprochen hat, über sie geschrieben hat und ihnen damit eine Stimme gegeben hat.


Prag, 11. August 2021, Milena Renate Findeis

Park Milena Jesenská

Taufe, Lesung 10.8.2021

Die gesamte Veranstaltung wurde von Raptor-TV life aufgenommen


Alena Wagnerová schreibt ...

in einem Mail "wie schön die Feier und der Park Milena Jesenská und heute ist ihr Geburtstag. Ich habe Milenas Enkel Jan Cerny darüber informiert, er lebt in Mannheim." 

Foto vom 23.7. zeigt Dr. Heinz Köhler und Alena Köhler-Wagnerová anläßlich des Kafka-Jesenská-Symposium in České Velenice im Rahmen des Festivals Übergänge - Přechody



Slavnostní pokřtění parku Mileny Jesenské

V den 125. výročí narození novinářky, překladatelky a odbojářky proti nacismu Mileny Jesenské proběhlo slavnostní pokřtění parku v Kouřimské ulici v Praze 3 spojené s veřejným čtením.

 ​Včera večer proběhlo slavnostní pokřtění parku Mileny Jesenské spolu s veřejným čtením z díla jejího a jejích blízkých. "Milena Jesenská byla žena, která uměla žít a zároveň zabojovat za druhé. Novinářka, která i módní rubrice dala něco navíc, a zároveň se i s bolavou nohou rozjela do pohraničí, brilantně popisovala tamní předválečnou situaci, upozorňovala, varovala, pomáhala prchajícím, postavila se proti nacistům a skončila v koncentráku, což jí bylo osudným", uvádí Andrea Cerqueirová, novinářka a iniciátorka akce. 17. května to bylo 77 let, kdy Milena Jesenská zemřela v koncentračním táboře Ravensbrück.

Park v Praze 3 v Kouřimské ulici nebyl vybrán náhodně. Kouřimská byla Jesenské poslední adresou před zatčením Gestapem v listopadu 1939. "Děkujeme paní Andree Cerqueirové za nápad pojmenovat tento park po Mileně Jesenské - významné české osobnosti, které byl in memoriam propůjčen Řád T. G. Masaryka a nositelce titulu Spravedlivá mezi národy. Tuto iniciativu Praha 3 ráda podpořila", říká Pavel Křeček, radní pro kulturu MČ Prahy 3. Andrea Cerqueirová dále děkuje za pojmenování parku Radě hlavního města Prahy a ÚMČ Prahy 3 a společně s Pavlem Křečkem vyjadřují přání, aby se park Mileny Jesenské stal místem setkávání a připomínkou odkazu této obdivuhodné ženy.


11.8.2021 Mgr. Zuzana Křížková, MBA, tisková mluvčí, Městská část Praha 3